Meine Freizeit gehört vor allem meiner Familie, in der ich mich u.a. als Hobbykoch profiliere. Darüber hinaus bin ich dem Fußballsport eng verbunden. 1990 trat ich dem SV Kali Roßleben e.V. bei, wo ich bereits im Kinderbereich das Fußball - 1x1 erlernte. Hier spielte ich bis 1998 zeitweise in der ersten, überwiegend aber in der zweiten Männermannschaft aktiv Fußball. Im Jahr 1999 entschied ich mich für einen Wechsel zum SV „Blau-Weiß“ Bottendorf e.V.Hier war ich bis zur Geburt meiner Kinder im Jahr 2006 für die erste Männermannschaft in der Kyffhäuserliga aktiv. Seit Anfang 2006 gehöre ich dort als 2. Vorsitzender dem Vorstand an und bemühe mich in meiner Funktion vor allem um die Akquise von Fördergeldern zum Erhalt des Sportgeländes. Darüber hinaus bin ich für Bestandsaufnahmen und Antragstellungen bei Stadt und Landessportbund verantwortlich. Bis heute spiele ich bei Gelegenheit im Altherrenbereich Fußball und bin nach wie vor auch Mitglied des SV Kali Roßleben e.V. Zu meinen Leidenschaften zählt bereits seit Ende der achtziger Jahre der Karneval. Seit dieser Zeit bin ich Mitglied des RCC „Rot-Weiß“. In dieser Zeit habe ich verschiedene Aufgaben im Verein übernommen. So habe ich während der Veranstaltungen den Spot bedient, als Techniker beim Auf- und Abbau der Requisiten während der Veranstaltungen geholfen sowie als Fahnenträger fungiert. Seit nunmehr fast zwanzig Jahren gestalte ich in der Jugendbrigade des Schauorchesters Ungelenk das jährliche närrische Programm mit. Seit 2011 bin ich überdies Mitglied des Fördervereins Grundschule Bottendorf. Nachdem ich während meiner Schul- und Studienzeit das Lesen in meiner Freizeit sehr vernachlässigt habe, bin ich seit einiger Zeit wieder für ein gutes Buch zu haben. Hier interessieren mich besonders historische Romane, Biographien oder Erfahrungsberichte. So bin ich sehr an Büchern über die Zeit des Nationalsozialismus interessiert. Hier möchte ich mehr über handelnde Akteure, deren Herkunft und Beweggründe für ihre Taten wissen. Deshalb habe ich unter anderem das Buch „Stufen zum Galgen: Lebenswege vor den Nürnberger Urteilen“ von Kurt Pätzold und Manfred Weißbecker gelesen. Auch die Biographien der im 2. Weltkrieg gefallenen Schüler der Klosterschule Roßleben habe ich mehrfach gelesen. Im Jahr 2011 besuchte ich die Gedenkstätte des Stasi-Untersuchungsgefängnisses in Berlin Hohenschönhausen. Was ich hier von ehemaligen Gefangenen hörte, hat mich sehr erschreckt und zugleich mein Interesse an der Thematik geweckt. Ich erwarb dort das Buch „Ich war Staatsfeind Nr. 1: Als Fluchthelfer auf der Todesliste der Stasi“ und las es in kürzester Zeit. Wenn ich Zeit finde, sehe ich mir gern Filme zu diesen Themen an. Aber auch Krimis und Thriller finde ich spannend. Meiner Frau zuliebe schaue ich mir ansonsten auch mal einen Familienfilm an. Großes Interesse habe ich außerdem an politischen sowie historischen Reportagen und natürlich an der Fußballbundesliga sowie den Spielen der Nationalmannschaft, vor allem des FC Bayern München in der Champions League.

FREIZEIT

FREIZEIT

Meine Freizeit gehört vor allem meiner Familie, in der ich mich u.a. als Hobbykoch profiliere. Darüber hinaus bin ich dem Fußballsport eng verbunden. 1990 trat ich dem SV Kali Roßleben e.V. bei, wo ich bereits im Kinderbereich das Fußball - 1x1 erlernte. Hier spielte ich bis 1998 zeitweise in der ersten, überwiegend aber in der zweiten Männermannschaft aktiv Fußball. Im Jahr 1999 entschied ich mich für einen Wechsel zum SV „Blau-Weiß“ Bottendorf e.V.Hier war ich bis zur Geburt meiner Kinder im Jahr 2006 für die erste Männermannschaft in der Kyffhäuserliga aktiv. Seit Anfang 2006 gehöre ich dort als 2. Vorsitzender dem Vorstand an und bemühe mich in meiner Funktion vor allem um die Akquise von Fördergeldern zum Erhalt des Sportgeländes. Darüber hinaus bin ich für Bestandsaufnahmen und Antragstellungen bei Stadt und Landessportbund verantwortlich. Bis heute spiele ich bei Gelegenheit im Altherrenbereich Fußball und bin nach wie vor auch Mitglied des SV Kali Roßleben e.V.Zu meinen Leidenschaften zählt bereits seit Ende der achtziger Jahre der Karneval. Seit dieser Zeit bin ich Mitglied des RCC „Rot-Weiß“. In dieser Zeit habe ich verschiedene Aufgaben im Verein übernommen. So habe ich während der Veranstaltungen den Spot bedient, als Techniker beim Auf- und Abbau der Requisiten während der Veranstaltungen geholfen sowie als Fahnenträger fungiert. Seit nunmehr fast zwanzig Jahren gestalte ich in der Jugendbrigade des Schauorchesters Ungelenk das jährliche närrische Programm mit. Seit 2011 bin ich überdies Mitglied des Fördervereins Grundschule Bottendorf. Nachdem ich während meiner Schul- und Studienzeit das Lesen in meiner Freizeit sehr vernachlässigt habe, bin ich seit einiger Zeit wieder für ein gutes Buch zu haben. Hier interessieren mich besonders historische Romane, Biographien oder Erfahrungsberichte. So bin ich sehr an Büchern über die Zeit des Nationalsozialismus interessiert. Hier möchte ich mehr über handelnde Akteure, deren Herkunft und Beweggründe für ihre Taten wissen. Deshalb habe ich unter anderem das Buch „Stufen zum Galgen: Lebenswege vor den Nürnberger Urteilen“ von Kurt Pätzold und Manfred Weißbecker gelesen. Auch die Biographien der im 2. Weltkrieg gefallenen Schüler der Klosterschule Roßleben habe ich mehrfach gelesen. Im Jahr 2011 besuchte ich die Gedenkstätte des Stasi-Untersuchungsgefängnisses in Berlin Hohenschönhausen. Was ich hier von ehemaligen Gefangenen hörte, hat mich sehr erschreckt und zugleich mein Interesse an der Thematik geweckt. Ich erwarb dort das Buch „Ich war Staatsfeind Nr. 1: Als Fluchthelfer auf der Todesliste der Stasi“ und las es in kürzester Zeit.Wenn ich Zeit finde, sehe ich mir gern Filme zu diesen Themen an. Aber auch Krimis und Thriller finde ich spannend. Meiner Frau zuliebe schaue ich mir ansonsten auch mal einen Familienfilm an. Großes Interesse habe ich außerdem an politischen sowie historischen Reportagen und natürlich an der Fußballbundesliga sowie den Spielen der Nationalmannschaft, vor allem des FC Bayern München in der Champions League.
Meine Freizeit gehört vor allem meiner Familie, in der ich mich u.a. als Hobbykoch profiliere. Darüber hinaus bin ich dem Fußballsport eng verbunden. 1990 trat ich dem SV Kali Roßleben e.V. bei, wo ich bereits im Kinderbereich das Fußball - 1x1 erlernte. Hier spielte ich bis 1998 zeitweise in der ersten, überwiegend aber in der zweiten Männer- mannschaft aktiv Fußball. Im Jahr 1999 entschied ich mich für einen Wechsel zum SV „Blau-Weiß“ Bottendorf e.V.Hier war ich bis zur Geburt meiner Kinder im Jahr 2006 für die erste Männermannschaft in der Kyffhäuserliga aktiv. Seit Anfang 2006 gehöre ich dort als 2. Vorsitzender dem Vorstand an und bemühe mich in meiner Funktion vor allem um die Akquise von Fördergeldern zum Erhalt des Sportgeländes. Darüber hinaus bin ich für Bestandsaufnahmen und Antragstellungen bei Stadt und Landessportbund verantwortlich. Bis heute spiele ich bei Gelegenheit im Altherrenbereich Fußball und bin nach wie vor auch Mitglied des SV Kali Roßleben e.V. Zu meinen Leidenschaften zählt bereits seit Ende der achtziger Jahre der Karneval. Seit dieser Zeit bin ich Mitglied des RCC „Rot-Weiß“. In dieser Zeit habe ich verschiedene Aufgaben im Verein übernommen. So habe ich während der Veranstaltungen den Spot bedient, als Techniker beim Auf- und Abbau der Requisiten während der Veranstaltungen geholfen sowie als Fahnenträger fungiert. Seit nunmehr fast zwanzig Jahren gestalte ich in der Jugendbrigade des Schauorchesters Ungelenk das jährliche närrische Programm mit. Seit 2011 bin ich überdies Mitglied des Fördervereins Grundschule Bottendorf. Nachdem ich während meiner Schul- und Studienzeit das Lesen in meiner Freizeit sehr vernachlässigt habe, bin ich seit einiger Zeit wieder für ein gutes Buch zu haben. Hier interessieren mich besonders historische Romane, Biographien oder Erfahrungsberichte. So bin ich sehr an Büchern über die Zeit des Nationalsozialismus interessiert. Hier möchte ich mehr über handelnde Akteure, deren Herkunft und Beweggründe für ihre Taten wissen. Deshalb habe ich unter anderem das Buch „Stufen zum Galgen: Lebenswege vor den Nürnberger Urteilen“ von Kurt Pätzold und Manfred Weißbecker gelesen. Auch die Biographien der im 2. Weltkrieg gefallenen Schüler der Klosterschule Roßleben habe ich mehrfach gelesen. Im Jahr 2011 besuchte ich die Gedenkstätte des Stasi-Untersuchungsgefängnisses in Berlin Hohenschönhausen. Was ich hier von ehemaligen Gefangenen hörte, hat mich sehr erschreckt und zugleich mein Interesse an der Thematik geweckt. Ich erwarb dort das Buch „Ich war Staatsfeind Nr. 1: Als Fluchthelfer auf der Todesliste der Stasi“ und las es in kürzester Zeit. Wenn ich Zeit finde, sehe ich mir gern Filme zu diesen Themen an. Aber auch Krimis und Thriller finde ich spannend. Meiner Frau zuliebe schaue ich mir ansonsten auch mal einen Familienfilm an. Großes Interesse habe ich außerdem an politischen sowie historischen Reportagen und natürlich an der Fußballbundesliga sowie den Spielen der Nationalmannschaft, vor allem des FC Bayern München in der Champions League.

FREIZEIT