ACHTUNG RockNACHT !!! 
ACHTUNG RockNACHT !!! 
Steffen Sauerbier Informationen Politiker Person Freizeit Diashow Impressum
Besuchen Sie auch die Homepage unserer Stadt!
Steffen Sauerbier
Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger 

Auf dieser und den folgenden Seiten können Sie mehr über mich und meine Arbeit, aber auch Privates erfahren.

http://www.stadt-rossleben.de/v3/index.html Besuchen Sie auch die Homepage unserer Stadt! Herausforderungen 2017
Nach langjährigen Diskussionen auf Landesebene hat nun die gegenwärtige  Regierung Thüringens die Initiative ergriffen und eine überfällige Strukturreform  bei Landkreisen und Kommunen in Angriff  genommen. Es geht hierbei um nicht weniger  als die Verwaltungsstrukturen im Freistaat  zukunftsfähig zu gestalten. Noch in diesem  Jahr sollen sich benachbarte Gemeinden zu  Einheits- oder Landgemeinden freiwillig  zusammenschließen. Die neuen Kommunen  sollen im Jahr 2035 6000 Einwohner haben.  Gemeinden, welche sich nicht freiwillig  finden, werden per Erlass der Regierung bestehenden Kommunen angegliedert.  Seit geraumer Zeit diskutieren die Stadträte von Roßleben und Wiehe sowie der  Donndorfer Gemeinderat über die nächsten Schritte. Den Einheitsgemeinden  Roßleben mit den Ortsteilen Bottendorf und Schönewerda, Wiehe mit den  Ortsteilen Garnbach, Hechendorf und Langenroda sowie Donndorf mit Kloster  Donndorf und Kleinroda fehlen laut statistischem Landesamt 2035 ca. 500  Einwohner an den geforderten 6000. Deshalb gibt es bereits Unterredungen mit  den Bürgermeistern von Nausitz, Gehofen, Heygendorf über eine mögliche  Fusion. Um die Gemeinden im Sinne der Gebietsreform zu motivieren, stellt das  Land finanzielle Anreize in Aussicht. So sollen freiwillige Zusammenschlüsse  nach  § 7 ThrGVG zum einen mit einer sogenannten  Strukturbegleithilfe  § 7  ThrGVG und zum anderen nach  § 8ThrGV mit einer Neugliederungsprämie  unterstützt werden. Alle Gemeinden, die im Jahr 2018 neu gegliedert werden,  sollen von der Bewilligungsbehörde angeschrieben und um Übersendung der  Aufstellung der Finanzmittelfehlbeträge der Jahre 2012, 2013, 2014 gebeten  werden. Die voraussichtliche Höhe der Strukturbegleithilfen nach Angaben der  Kommunalaufsicht: Roßleben 190.000 €, Wiehe 892.000 €, Donndorf 180.000 €.
Diese Strukturhilfsmittel sind gebunden und sollen  ausschließlich der Rückzahlung der Schulden dienen.  Die Neugliederungsprämie beträgt gemäß  § 8 ThrGV  100 Euro je/ Einwohner. Voraussichtliche Höhe laut  Kommunalaufsicht:  Roßleben 506.000 €, Wiehe 190.000 €, Donndorf 80.000 €. Diese Gelder fließen jedoch nur, wenn sich die  Gemeinden bis zum 31. Oktober 2018 für den  freiwilligen Zusammenschluss bekennen.  Die  Summen sind schon gewaltig. Wer darauf wartet,  per Gesetz irgendwo angegliedert zu werden, werde  seiner Gemeinde einen wahren Bärendienst  erweisen. Gegenwärtig ist ziemlich viel Bewegung im  Kyffhäuserkreis zu erwarten. Da die  Verwaltungsgemeinschaften definitiv aufgelöst  werden, bemühen sich Artern und Roßleben, die in  beiden Kommunen künftig fehlenden ca. 500  Einwohner aus diesen zu schöpfen. Weil die  Kommunen gemeinsame Grenzen haben müssen,  bieten sich Nausitz und Gehofen bzw. Heygendorf  und Mönchpfiffel-Nikolausrieth an. Da sich die  anderen Gemeinden der Verwaltungsgemeinschaft  „Mittelzentrum Artern“ in Richtung Artern orientieren,  hat die Stadt kein Problem die Zahl von 6000 zu  erreichen. Es gibt nun zwei Wege zur gemeinsamen  Verwaltung: Die Einheitsgemeinde und die  Landgemeinde. Die Landgemeinde sieht zwingend  eine Ortsteilverfassung für die vereinigten Ortschaften vor. In der Einheitsgemeinde regelt das die  Hauptsatzung nach Bedarf. Die Stadt Roßleben  beispielsweise ist eine Einheitsgemeinde und  behandelt ihre Ortsteile Bottendorf und Schönewerda  wie zu einer Landgemeinde gehörig. Das heißt, beide  haben sowohl einen Ortsteilrat als auch einen  Ortsbürgermeister. Bei der Bildung einer  Landgemeinde heißen diese Ortschaftsrat sowie  Ortsbürgermeister und erhalten gesetzlich  vorgeschrieben, eine ganze Reihe von Kompetenzen.  So entscheiden sie unter anderem im Rahmen der  finanziellen Möglichkeiten über Bauvorhaben in ihren  Ortschaften, bestimmen über die Benennung von  Straßen, Wegen und Plätzen sowie über die  Durchführung und die Ausgestaltung kultureller  Veranstaltungen in ihrer Ortschaft. So ist das auch in  Wiehe und Donndorf.  

Auf ein gesundes und erfolgreiches Jahr 2017